Mein Krebs und der Weg zu Gott
Wegweiser  
  In Gedenken an Frank
  ein Leben danach
  ein leben danach 2
  Fotos der Beerdigung
  Anzeige *NEU*
  Letztes Foto
  Die letzten Tage
  Für meinen Engel
  Für meine Kinder
  Mein letzter Wille
  Das Gästebuch
  Kontaktaufnahme
  Kurz über mich
  Über mich, mein leben bis zur Krankheit
  Der Anfang vom neuen Leben
  Der Verdacht
  In Giessen
  Die Diagnose "Krebs"
  Anfang der Chemotherapie
  Zwischen der Chemotherapie
  Das Ende der Chemotherapie
  Narbenbruch
  Die Reha
  Von der Reha, direkt ins Krankenhaus
  Die Lungenkontrolluntersuchung
  Mein neuer Onkologe
  Vorgezogenes CT
  Das Ergebniss vom CT
  Warten auf dem Port
  Jetzt habe ich ihn, mein Port
  Die nächste Chemo
  Die Chemotherapie
  Chemoabbruch
  Zeit ohne Familie
  Fast ein Jahr
  Leben nach der Chemo
  CT am 12.07.2010 und Gedanken
  Zeit mit der Familie
  Erwerbsunfähigkeitsbeurteilung
  Rentenbescheid
  CT Ergebniss vom 12.Juli
  Freitag 19.11.2010 CT-Termin
  Marienkrankenhaus Station 7
  Lungenspiegelung und Intensivstation
  Marienkrankenhaus Station 5
  Giessen Uniklinik und Nachhause
  Termin beim Onkologen am 8.02,2011
  Meine jetzige Chemotherapie
  Unser Vater wird es jetzt entscheiden
  So langsam kommt die Normaliesierung
  Wer ist Gott, oder was ist Gott
  Gedanken über Gott
  Gott gefunden
  Gottes Gefühle in mir
  Mein erstes Mal in der Versammlung
  Zweifel an unseren Vater
  Weihnachten im Krankenhaus
  Unser Vater
  Loslassen von dieser Welt
  Meine Familie
  Ein paar Fotos
  Danke
  Bilder der Zeit
  Fast täglich was neues
  Was ist Was - Krebs und Tumor
  Was ist Was - Chemotherapie
  Was ist Was - Portsystem
  Was ist Was - Medizin
  Was ist Was - Organ
  Was ist Was - Reha
Hallo, du bist der 99724 Besucher auf meiner Seite. Hoffe es gefällt dir. Viel spaß beim Lesen.
Die nächste Chemo
Die nächste Chemo

Gestern morgen sind wir mein Schatz und ich, zu meinen Onkologen gefahren. Auf dem Weg dahin hörten wir eine sehr gute CD die wir von einer Freundin, am Abend vorher bekommen hatte. Ich hatte mich die Woche damit abgefunden, das ich eine Pumpe bekomme, habe mich mit den Gedanken angefreundet, war bereit dafür, aber es war wie ein Schlag mitten in die Psyche. Mein Onkologe sagte, das macht er doch nicht, ich bekomme sie in der Praxis und dauert vier Stunden. Mir wurde richtig schlecht, meine Angst stieg hoch, ich bekam Panik. Am liebsten wäre ich aufgestanden und raus gegangen. Es war ein Gefühl, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Ein unheimliches Gefühl, als ob man mich einsperrt. Ich sollte mindestens vier Stunden da rum sitzen, ja ich könnte auch ein wenig laufen, aber nicht nach draußen über den Teer. Ich würde Gefangen sein, in den Räumen. Gefangen an diesem Ort, für die nächsten Stunden, Stunden die wie Tage vorkommen können, Tage an denen die Sonne nie untergeht, und man es nicht merkt das wieder einer rum ist. Es ist so als würde man eine Fußfessel bekommen, Freilauf 30m und dann ist Schluss. Ich fühlte wie Tränen der Angst in mir hochkamen, ich war geschockt. Diese Räume machten mir Angst, hatte das Gefühl, als würden die Wände näher auf mich zu kommen, der Raum wird kleiner, Angst machte sich breit. Angst und Panik stand in mein Gesicht. Ich dachte mir, es wäre schön jetzt privat versichert zu sein, da gibt es doch bestimmt die Möglichkeit, das man das Zeug dann zu hause rein bekommt. Man könnte sich gemütlich auf die Couch schmeißen, den langweiligsten Film, aller Zeiten, für mich Titanic anmachen, und einschlafen. Nicht mitbekommen, dann irgendwann aufwachen und merken, die Hälfte ist schon weg. Das wäre schön, geht vielleicht als Privat, keine Ahnung, aber als Kasse. Vier Stunden mindestens, wenn man die Zeit mitrechnet die sie brauchen um die Chemie zu mischen, und zwischen durch etwas Leerlauf, weil die lieben Pflegerinnen sind ja nicht nur für mich alleine da, können es auch mal fünf werden. Schon dröhnte es, fünf Stunden wirst du pro Woche hier verbringen. ich versuchte zu handeln, mit abends schlafen gehen, und dann das Zeug über Nacht, aber keine Chance erstmal. Erstmal schauen wie sie es vertragen, dann können wir immer noch was ändern. Fünf Stunden, eine lange zeit, in der man viel machen könnte. Fünf Stunden die viel zu schnell vorbei gehen, wenn man bei guten Freunden oder wenn man bei Geschwistern ist und sich unterhält, oder diskutiert über die Auslegung Gottes Wort. Aber hier? Hier werden fünf Stunden auch vorbei gehen, aber viel langsamer, die Zeit wird quälend langsam vor sich hin schleichen, ganz langsam. Die Gedanken hämmern um die fünf Stunden. Der Onkologe fragt, wann wollen wir anfangen? Am liebsten hätte ich gesagt, gar nicht. Meine Frau sagte, heute. Er sagte es könnte nur dauern, er müsste den Therapieplan, rüberfaxen. Sie müssten das dann herstellen, es könnte noch eine Weile dauern. Meine Frau meinte, wir müssten die Kinder um vier abholen, spätestens halb fünf. Das wird knapp sagte er, ziemlich knapp. Wir gingen noch etwas raus, erkundigten uns wegen den Parkgebühren. 0,50 Euro die erste Stund, danach jede weitere Stunde 1 Euro. Na das wird teuer, dachte ich mir. Wir gingen noch was zu trinken kaufen, und eine Tüte Bonbons, zu essen hatten wir nichts dabei. Wir redeten. Meiner Frau standen die Tränen in den Augen und ich war nervlich fertig, hatte keine Lust mehr. Meine Mamili redete noch mit meiner Seelsorgerin, wegen den Kindern. Sie holte sie ab und betreut sie auch noch, bis das wir wieder zuhause sind. So, Kinder sind versorgt.
Wir kamen wieder zurück, in die Praxis, meine Chemie war schon fertig. Es waren zwei Sorten, die eine Sorte Gemcitabin kannte ich schon von letztes Jahr, war nur nicht so stark, weil ich Probleme damit hatte, die andere Sorte war Oxaliplatin, beide Sorten jeweils 500 ml, dann hingen noch drei Glucoselösungen und eine Kochsalzlösung an meinen Ständer. Sechs Flaschen, insgesamt, drei Liter, mindestens vier Stunden Laufzeit ging mir wieder durch den Kopf. Vier Stunden die ganz langsam vergehen werden.
Die Pflegerin fragte ob ich einen Port habe, ich sagte ja. Sie kramte alles zusammen, die Nadel, kleine Kompresse und Pflaster. Beim nächsten mal werde ich mich dort rasieren, es zieht ganz gut, beim abmachen des Pflastrers, auch wenn nur wenig Haare da wachsen. Aber die paar Haare will ich behalten, es reicht wenn meine Glatze größer wird. Die Nadel merkte ich gar nicht. Ich durfte mich nebenan hinsetzen, meine Frau wartete schon. Was machen wir jetzt. Nur rum sitzen, kein guter Gedanke. Wir sprachen darüber das wir, nächste Woche uns Karten mitbringen werden, zum spielen, aber heute was machen wir. Schon fing es an. Denken, vier Stunden nur so rum sitzen, die zeit wird zum schleichenden Foltergerät. Wann kann Zeit uns Foltern, ging es mir durch den Kopf. Eigentlich nur wenn wir uns in einer Notlage befinden, wir gefangen sind, keine Möglichkeit haben zum Ablenken, dann kann sie uns foltern indem sie nicht vorbei geht. Ich dachte daran, jetzt ein Laptop haben. Was könnte ich alles schreiben, es geht mir so viel durch den Kopf. Ich würde Romane schreiben. Vielleicht nehme ich mir Block und Stift nächste Woche mit, schreibe zwischendurch alles auf, was ich denke. Meine Frau, stand auf, und kam Freude strahlend wieder. In der Hand ein Rommé spiel. Endlich was gegen die zeit. Die Zeit verging. Die Pflegerin ging öfters durch das Zimmer und fragte nach, wie es einem geht, auch der Arzt kam öfters und erkundigte sich, so was kannte ich nicht vom Stilling, hier wird man noch als Mensch behandelt und nicht wie eine Nummer im Rechnungswesen. Man fühlt sich gut aufgehoben, es interresiert einem wie es einem geht. Von der Chemie merkte ich nichts, ist nur blöd, das man aufpassen muss, wenn eine Flasche leer ist, wegen umstecken. Wenn das noch wegfallen würde, wäre es noch erträglicher, man würde gar nichts mit bekommen. Wir spielten und spielten. Zwischendurch gab es noch Mittagessen, aber ohne Tabletten wollte ich nichts, vielleicht nächste Woche, mal sehen was es gibt. Zuerst war Gemcitabin dran, davon merkte ich gar nichts, super. Wenn ich an jetzt an letztes Jahr denke, ging es mir super. Dann kam Oxaliplatin, der Anfang war astrein, aber dann, merkte ich, ein Kribbeln in den Fingerspitzen und in den Beinen, es stieg eine Lustlosigkeit in mir auf, hatte keine Lust mehr zum spielen. Ich wusste nicht was los ist, meine Psyche ging auf Abwehr, Angst und Panik fingen leicht an. Das Gefühl verblasste, hielt nur kurz an, vielleicht zwei, drei Minuten, dann war alles wieder normal, ich hatte auch wieder Lust zum spielen. So ging die Zeit vorbei, meine Frau verlor sehr hoch gegen mich, davon war sie nicht sehr angetan. Für die letzten drei Flachen, wurde eine Pumpe verwendet, damit es etwas schneller geht. Zum Abschluss wurde ich noch mal gefragt, wie es mir geht, und ob ich Probleme hatte. Ich erklärte ihr was los war, sie sagte das ist normal, mit dem Kribbeln und der Lustlosigkeit. Mit der Angst und Panik soll ich aufpassen, wie es beim nächsten mal ist, wenn es schlimmer wird, soll ich bescheid geben. Ich bin richtig müde. Am Montag soll ich zum Hausarzt, und Blutwerte machen lassen, die sollen sie durchfaxen, und am Donnerstag nächste Woche geht es weiter. Mir graut es schon davor, wenn mein Schatz in Kur ist, und keiner hat zeit mich zu begleiten und ich sitze alleine da, vier oder fünf Stunden. Auf den Heimweg gab es kurz noch etwas ärger. Ich sagte zu meiner Frau, ich fahre schon mal zur Schranke, geh du zum Parkautomat. Sie hat es nicht mitbekommen. Ich fuhr Richtung Schranke, gegenüber stand ein Pfleger und eine Schwester am Rauchen. Meine Frau kam an, machte die Tür auf und fing an zu wettern, die beiden Raucher grinsten heftig, ich traute mich nicht auszusteigen, ich kletterte lieber im Auto von einem Sitz zum anderen. Dann brachte ich in Neunkirchen an der Apotheke den nächsten Schlag. Meine Schatz ging in die Apotheke, und ich kam auf die Idee, mal kurz zur Vertretung von meinem Hausarzt zu gehen, wegen den Blutwerte, ob er so was macht. ich ließ den Schlüssel stecken, den Wagen klaut eh keiner, so bekannt wir sind, fällt er sowieso auf, und ging zum Arzt. Die Vertretung befand sich ungefähr 50 m vom Auto, etwas nach hinten versetzt.  Da ich keinen Zettel gefunden hatte, und auch keine Lust hatte unbedingt in die Apotheke zu gehen zu meiner Frau, um bescheid zu geben, bin ich so mal eben kurz weg gewesen, geht ja schnell dachte ich, ist ja nur eine Frage. Aber das ungefähr vier Leute vor mir waren, konnte ich nicht ahnen. Sie bräuchten nur zu wissen welche werte. Für diese Antwort brauchte ich gefühlte 30 Minuten. In Gedanken war ich schon bei meiner Frau, was wird die sauer sein, oder ist sie eventuell weg gefahren mich suchen? Ich ging runter Richtung Auto, ihre Blicke konnte ich schon von weitem spüren, ich bekam einen Schauer und Gewissensbisse, es war wohl doch nicht so eine gute Idee gewesen, einfach so zu verschwinden, ich sollte es noch zu spüren bekommen, zum Glück waren die Scheiben zu, man konnte und nicht hören, ich versuchte mich rauszureden, aber keine Chance. Das schlimme war ja nicht nur das ich weggegangen bin, nein das ich auch noch den Schlüssel stecken ließ.
Habe am nächsten Tag bei meinem Onkologen nachgefragt, die HB-Werte Leukozyten und Thrombozyten oder so, und die Nierenwerte (Kreatin) brauchen sie. Zuhause angekommen, knallte ich mich auf die Couch, und war auch direkt weg, am schlafen. Ich war einfach nur müde, bin auch ziemlich früh, gegen neun Uhr ins Bett und heute morgen erst gegen halb neun wieder raus. Wir haben uns noch erkundigt, bei der AOK, wegen den Parkgebühren, sonst würden wir mit einem Taxi fahren. Die Parkgebühren werden übernommen. Danach waren wir noch bei meiner Seelsorgerin sie war gar nicht zu hause, aber ihr Mann. Wie immer wurde das Inventar herzlich begrüßt, so wie man seine Geschwister begrüßt. Wir redeten über vieles, die Zeit rannte vorbei. Warum rennt sie so nicht, wenn ich die Chemie bekomme, warum dann nicht? Die Frage kann wohl keiner beantworten. Ich jedenfalls nicht.

Aktuelles  
  wie schon aufgefallen ist, kann ich die homepage nicht so fortführen, wie es sich viele wünschen.
ich bin zu sehr in trauer und habe kaum kraft, um die homepage fortzuführen

Ich vermisse meinen Schatz....
 
Werbung  
   
Brief von Jesus  
  Du bist einmalig und wunderschön in meinen Augen. Ich sage zu dir: geliebtes Kind. Nichts ist mir zu kostbar für dich - ich bin bereit, alles, wirklich alles, für dich hinzugeben. Mich selbst gebe ich hin für dich.

Was ich dafür von dir möchte? Deine Sorgen, deine Not, deine Unsicherheit, deinen Schmerz und deine Ängste. Gib sie mir und dazu deine Tränen, deine Verzweiflung.

Und ich gebe dir dafür Anteil an meinem Frieden, an meiner Liebe, an meiner Kraft, an meiner Geduld, an meiner Stärke, an meiner Freude, an meinem Königreich.

Keinen Schritt machst du, ohne dass ich bei dir bin. Geh du deinen Lebensweg in der Gewissheit: Du bist nicht allein - und in der Gewissheit, dass er dich nach Hause führt zu deinem himmlischen Vater und zu mir.

Dein Freund Jesus
 
Ich war nie alleine, denn ich sah...  
  Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn. Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."
 
Eines meiner Lieblingslieder, Anker in der Zeit  
  Es gibt bedingungslose Liebe,
die Alles trägt und nie vergeht.
Und unerschütterliche Hoffnung,
die jeden Test der Zeit besteht!
Es gibt ein Licht, das uns den Weg weißt,
auch wenn wir jetzt nicht Alles sehn.
Es gibt Gewissheit unseres Glaubens,
auch wenn wir manches nicht verstehn.

Es gibt Versöhnung, selbst für Feinde,
und echten Frieden nach dem Streit!
Vergebung für die schlimmsten Sünden,
ein neuer Anfang jeder Zeit!
Es gibt ein ew'ges Reich des Friedens,
in uns'rer Mitte lebt es schon!
Ein Stück vom Himmel hier auf Erden,
in Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.

Es gibt die wunderbare Heilung,
die letzte Rettung in der Not.
Und es gibt Trost in Schmerz und Leiden,
ewiges Leben nach dem Tod!
Es gibt Gerechtigkeit für Alle,
für uns're Treue ew'gen Lohn!
Es gibt ein Hochzeitsmahl für immer,
mit Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.
(Albert Frey)
 
Du hast die Wunden mir geheilt  
  Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Du hast dem Arzt die Hand geführt,
durch seine Kunst mich angührt,
und ich hab deine Kraft gespürt. Das Herz ist frei.
Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Ein Wort biss mir die Seele wund.
Doch dein Wort machte mich gesund;
es kam aus einem Menschenmund. Das Herz ist frei.
Du hast mich manchmal schnell geheilt,
und manchmal nur mit mir die Ängste und und den Schmerz geteilt. Auch dafür dank ich dir. Heut hilfst du so und morgen so; ich staune, wie und wann und wo.
Wenn du nur da bist, bin ich froh. Das Herz wird frei.
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=