Mein Krebs und der Weg zu Gott
Wegweiser  
  In Gedenken an Frank
  ein Leben danach
  ein leben danach 2
  Fotos der Beerdigung
  Anzeige *NEU*
  Letztes Foto
  Die letzten Tage
  Für meinen Engel
  Für meine Kinder
  Mein letzter Wille
  Das Gästebuch
  Kontaktaufnahme
  Kurz über mich
  Über mich, mein leben bis zur Krankheit
  Der Anfang vom neuen Leben
  Der Verdacht
  In Giessen
  Die Diagnose "Krebs"
  Anfang der Chemotherapie
  Zwischen der Chemotherapie
  Das Ende der Chemotherapie
  Narbenbruch
  Die Reha
  Von der Reha, direkt ins Krankenhaus
  Die Lungenkontrolluntersuchung
  Mein neuer Onkologe
  Vorgezogenes CT
  Das Ergebniss vom CT
  Warten auf dem Port
  Jetzt habe ich ihn, mein Port
  Die nächste Chemo
  Die Chemotherapie
  Chemoabbruch
  Zeit ohne Familie
  Fast ein Jahr
  Leben nach der Chemo
  CT am 12.07.2010 und Gedanken
  Zeit mit der Familie
  Erwerbsunfähigkeitsbeurteilung
  Rentenbescheid
  CT Ergebniss vom 12.Juli
  Freitag 19.11.2010 CT-Termin
  Marienkrankenhaus Station 7
  Lungenspiegelung und Intensivstation
  Marienkrankenhaus Station 5
  Giessen Uniklinik und Nachhause
  Termin beim Onkologen am 8.02,2011
  Meine jetzige Chemotherapie
  Unser Vater wird es jetzt entscheiden
  So langsam kommt die Normaliesierung
  Wer ist Gott, oder was ist Gott
  Gedanken über Gott
  Gott gefunden
  Gottes Gefühle in mir
  Mein erstes Mal in der Versammlung
  Zweifel an unseren Vater
  Weihnachten im Krankenhaus
  Unser Vater
  Loslassen von dieser Welt
  Meine Familie
  Ein paar Fotos
  Danke
  Bilder der Zeit
  Fast täglich was neues
  => Februaur 2010
  => März 2010
  => April 2010
  => 29.05.2010
  => Juni 2010
  => Juli 2010
  => August 2010
  => September 2010
  => Oktober 2010
  => November 2010 *NEU*
  Was ist Was - Krebs und Tumor
  Was ist Was - Chemotherapie
  Was ist Was - Portsystem
  Was ist Was - Medizin
  Was ist Was - Organ
  Was ist Was - Reha
Hallo, du bist der 105804 Besucher auf meiner Seite. Hoffe es gefällt dir. Viel spaß beim Lesen.
Juli 2010
05.07.2010

Hallo ihr lieben, was gibt es neues, werdet ihr euch fragen. Na so im ganzen nicht viel. Unser Auto hat am Samstag morgen gegen halb sieben den Weg nach Berlin angetreten und ist dort gegen ein Uhr mittags gut angekommen, war auch nicht anders zu erwarten. Aber mittlerweile macht meine alte Diva Probleme und der neue Besitzer denkt ich hätte was verschwiegen, habe ich aber nicht. Am Dienstag, also morgen, hole ich meine neue Diva nach hause, mal schauen wie wohl sie sich hier fühlt. Ist die letzten Jahre in Schweinfurt unterwegs gewesen, hat mit Bergen nichts zu tun. Mal schauen was kommt. Die hauptsache ist ich komme nach Hause, egal wie. Am SSamstag vormittag bekamen wir von meinen zweiteltern noch ein Auto geliehen, zur Überbrückung bis unser neuer da ist.
Am samstag hatten auch unsere beiden Terrorkrümel geburtstag, sie bekammen Laufräder von uns und Opa Manni und Oma Walli , meinen Eltern, geschenkt. Alleine solche geschenke zu meistern, geht bei uns nicht. Es klappt sehr gut, sie kommen gut klar. Am Nachmittag war dann Kuchen angesetzt, mit Eiskaffee, für normalen Kaffee war es einfach zu heiß. Wir haben den Fernseher hinters Haus gestellt, für die WM, Deutschland- Argentinien. Unser aller Vater hatte Gnade mit uns, es zog ein Unwetter auf, aber bis zur halbzeit blieb es trocken, nachdem wir alles reingeschafft haben, liess er es regnen. Aber abkühlung brachte der Regen auch nicht wirklich. Irgendwann im Laufe dieses Tages, muss wohl einer an der Heizung gespielt haben, den sie stand auf 3. War das eine Hitze hier im Haus, haben wir leider einen Tag später erst festgestellt. Am samstag gegen abend, ging es mir nicht so gut, ich denke mal, es war zuviel, der ganze Tag, konnte mich kaum mal legen, wie ich es jeden tag mache, aber es ging. Mittlerweile bekomme ich komische Gedanken, weiß nicht wie ich sie beschreiben soll, vor dem 12.07. Da wird nochmal ein CT gemacht, und das heißt ich werde mit dem Taxi hinfahren, dort einen vormittag verbringen und dann mit dem Taxi wieder nach hause. Und da liegt mein Problem, ich bekomme jetzt schon wieder beklemmungen drei stunden dort verbringen zu müssen und evetl. lange auf das Taxi warten zu müssen. Sinnlos rumsitzen oder stehen und warten, davor bekomme ich komische Gefühle. Zeit einfach sinnlos zu vergeuden. Na gut das mache ich hier zuhause ab und zu auch, hänge sinnlos vor dem fernseher, aber hier bin ich zuhause, haben meine Familie um mich herum, aber in Siegen, da bin ich alleine, und wenn was passiert.....
Vielleicht mache ich mich nur um das ergebniss verrückt. Ich fühle mich sauwohl mir geht es wunderbar, bis auf das Tiefatmen, aber sonst perfekt, das dann am CT was rauskommt, was mich voll umhaut, das das Gegenteil von dem ist, wie ich mich fühle. Na ihr versteht bestimmt. Der Tag der Wahrheit rückt immer näher. Aber bis dahin ist noch zeit.
Morgen, ja endlich morgen hole ich unsere neue Diva. das ist sie, ist sie nicht wunderschön....


wenn sie so läuft wie sie aussieht, kann nichts schief gehen.
Ich werde euch berichten.

09.07.2010
Die letzten Tage ist nicht viel passiert. Am Dienstag habe ich unser neues familien mitglied aus Schweinfurt abgeholt. Er lief wunderbar ohne Probleme und verbraucht hat er auch nicht viel. Am nächsten Tag wurde er angemeldet. Die Hitze draussen ist manchmal unerträglich, aber nur wenn man mitten in der Sonne steht. Ansonsten hält es sich in grenzen. Im garten halten wir uns seelten auf, lieber im Haus, wir wohnen im Fachwerkhaus, schön mit Lehm, es ist kühl im Haus.
Der CT - Tag rückt immer näher, Taxischein und Überweisung habe ich gestern von meiner Hausärztin abgeholt. Mir ist nicht wohl dabei, mal wieder in die Röhre um nachzuschauen ob was gewachsen ist oder ob alles in Ordnung ist, was ich nicht unbedingt glaube, aber ich hoffe es. Nächste Woche Samstag gehtin den Urlaub, wir wollen zwei Wochen zum Campingplatz, mehr kann man sich nicht leisten, aber wenigstens etwas, auch für die Kinder ist es dort schön, sie fühlen sich wohl. Ist auch klar, aufbleiben so lang sie wollen, und den ganzen Tag nur spielen. Abends öfters grillen. Welchem Kind gefällt das nicht? Mir hat das auch immer gefallen.
Ich werde euch am Montag berichten was ist, wenn ich was weiß natürlich. Aber was mir durch den Kopf geht, das werde ich sagen.
Na die Kinder sind in der Badewanne, ich höre sie lachen, es klingt so schön, aber es hört sich etwas fies an, ich schau mal lieber.
So bin wieder da. Wie schon erwähnt das Lachen hörte sich etwas fies an. Die Jungs haben den Inhalt der badewanne mittels Becher, Hände Füße und was weiß ich noch nach draussen befördert, das ganze Bad stand unter wasser, mindestens ein Zentimeter hoch, so eine schei... und die beiden lachen vergnügt weiter, ich glaub es nicht, die finden es noch lustig, das ich am putzen bin. Ich glaub die spinnen. Ich will nicht hoffen das was unterm Laminat der Küche gelaufen ist, dort ist nur ein Holzboden, wenn der Hochkommt, kann ich die Küche rausholen und den Boden neu machen, das wird eine Arbeit und vorallem es kostet Geld was wir nicht haben, die Arbeitsplatte der Küche, das muss gemacht werden, aber mal sehen, ob was passiert. Habe die ganzen Schränke rausräumen müssen, na die werden etwas aufquellen am Boden, das weiß ich, man sieht es auch, das sie nass geworden sind.
Zum Glück haben wir ein Fenster im Bad und direkt davor die Terrasse, Fenster auf, und die Vorleger flogen nur noch raus, ich hörte sie aufklatschen, so voller wasser waren sie, und die Jungs, einer ist ruhig und einer weint. Ich habe mal richtig derbe rumgetobt, gebrüllt mehr nicht, das hat wohl gerreicht. Ich frage mich immer wieder, wie kommt man auf so eine Idee. Na gut es ist passiert, ändern kann man nichts mehr, meinen Frust darüber haben die beiden in Form von Worten abbekommen, richtig laut, egal ob Fenster offen war oder nicht und ende.

12.07.2010
Heute war Termin zur Vorsorge. Na die Nacht davor war nicht so berauschend, bei der Hitze, und dann kam unser kleiner Yani noch runter, quetschte sich zwischen mir und meiner Frau. Der machte sich richtig breit, beschafte sich mit aller Gewalt Platz zum schlafen, so das ich später auf die Couch flüchtete, wo ich doch noch was Schlaf fand, nicht viel aber etwas.
Termin war um acht, aber dank meiner Zwillinge musste ich früher los, das Taxi stand schon um sieben vor der Tür. Dachte ich, aber es kam erst zwanzig Minuten später. Dank, dafür das sie mir die Einweisung die schon mit der Post bekamm, als malunterlage benutzten. Aber egal es sind Kinder, und dann noch Jungs im Dopopelpack. zuerst lernt man als Junge das Blödsinn machen und dann erst das andere, so war es schon immer in unserer Familie denke ich, jedenfalls bei mir.
Um sieben ging es los, mit dem Taxi ab zum Krankenhaus, bzw. erstmal zum Onkologen, neue Einweisung holen, dann ab ins Krankenhaus zum CT. Nach dem ich dieses wunderbar gut schmeckende weiße Kontrastmittel (1,5Liter) intus hatte, normal 1 Stunde, ich schaffe das meistens immer in einer dreiviertel Stunde, musste ich noch ein paar Minuten warten dann ging es los. Diesesmal war etwas anders, ich musste sogar die Hose ausziehen. Es wurde ein Ganzkörper CT gemacht, wurde mir erklärt, schwerpunkt Oberbauch, wo die Drüse sitzt und der Hals, da ich öfters Nackenschmerzen habe die bis in den Rücken runterziehen oder andersrum, keine Ahnung, ist jedenfalls nicht schön, und ab und zu leichte Kopfschmerzen, die ich aber mit meinen Schmerztabletten alle 12 Stunden sehr gut vertrage. Dann ging es wieder rüber zum Onkologen, noch Blutabnahme. Ergebniss war noch nicht bekannt, ist mir auch recht, da ich am Samstag mit meiner familie zum Campingplatz will für zwei Wochen, da brauche ich evtl. auch keine schlechte Nachrichten. Ich werde mich erst wieder bei ihm melden, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin. Geplant sind am Campingplatz zwei Touren, eine nach Cochem, das sind 80 km und eine nach Trier das dürften so 120 km sein, mal sehen was das wetter sagt, den bei diesen Temperaturen will ich nicht stundenlang im Auto hocken oder durch die gegend laufen, da will ich doch lieber im Freibad liegen, und mit den Kindern planschen. Aber im Urlaub sieht man sich auch mal anderes an.
Aber noch zu heute, abgeholt hat mich meine Frau, da war ich auch richtig froh drüber, sie wieder zu sehen, ich hatte schon wieder so blöde Gedanken als ich ins Krankenhaus ging. Nach dem Urlaub nochmal bei der Psychologin anrufen.
Nachdem wir noch einige Kaufhallen besucht haben, nach schuhsuche für unsere Jungs zum baden, habe ich mich auf die Couch gelegt, mir ging es gar nicht gut, hatte etwas mehr an Kontrastmitten noch gespritzt bekommen als sonst. Mir dröhnte leicht der Kopf. Ich bin was eingeschlafen, nachdem ich schön geschlummert habe, habe ich mir nach dem Mittagessen nochmal zwei Kopfschmerztabletten eingeworfen und mich dann ins Schlafzimmer gelgt und wieder geschlafen. Jetzt sitze ich hier vor dem PC berichte euch von meinem Tag und bin wieder nur am Gähnen, lege mich gleich wieder hin zum Schlafen, aber diesmal direkt ins Wohnzimmer. Ich lasse die Couch so wie sie ist, ziehe sie nicht aus, nicht das mein Kleiner denkt, ich gehe zu Papa, und mich nicht schlafen lässt. Er kann in meinem Bett schlafen, da hat er Platz genug.

16.07.2010
Das leben wirkt ganz normal, es gibt Tage, da denke ich nur, und die Zeit schleicht dahin. Dann gibt es Tage und die Zeit rennt. Bestimmt wird die Zeit, die nächsten Tage auch nur so davon laufen. Ich mache eine kleine Pause, bevor ich weitermache, die Wohnung sauber und Klamotten packen. Morgen früh, halb sieben will ich los, mit der Familie. Zwei Wochen campingplatz, einfach mal abschalten, entspannen, wie jeder sagen würde, einfach mal Urlaub machen.
Aber geht das so einfach? Die einen erholen sich von der Arbeit, das ganze Jahr, die anderen geniessen die Zeit mit der Familie. Kann ich auch Urlaub machen, alles hinter mir lassen? Schön, wäre es, morgen früh, aus der Tür, die Beschwerden im Rücken, Schulter und beim Atmen bleiben zuhause, ich kann sie vergessen, weil ich sie nicht spüre. Aber so ist es nicht, sie werden mich begleiten, werden mit in den Urlaub fahren.
Am 9. August habe ich noch mal einen Termin bei meiner Hausärztin, werde sie dann aif die Beschwerden mal ansprechen, wenn sie noch da sind. Zur Zeit schlafe ich nur im Wohnzimmer, im halbsitz so ist das erträglich, und ich komme zu ruhe. meine beiden kommen immer noch nachts runter, sonst würde ich ins Schlafzimmer gehen zum schlafen. Aber solange der Drehkreisel nachts runter kommt, schlafe ich lieber woanders. Bis Anfang August, werde ich mich nicht mehr melden, dann werde ich euch berrichten wie der Urlaub war, und was mal wieder so passiert ist.
Bis dahin wünsche ich euch, liebe Leser, viele schöne sonnentage.


Aktuelles  
  wie schon aufgefallen ist, kann ich die homepage nicht so fortführen, wie es sich viele wünschen.
ich bin zu sehr in trauer und habe kaum kraft, um die homepage fortzuführen

Ich vermisse meinen Schatz....
 
Werbung  
   
Brief von Jesus  
  Du bist einmalig und wunderschön in meinen Augen. Ich sage zu dir: geliebtes Kind. Nichts ist mir zu kostbar für dich - ich bin bereit, alles, wirklich alles, für dich hinzugeben. Mich selbst gebe ich hin für dich.

Was ich dafür von dir möchte? Deine Sorgen, deine Not, deine Unsicherheit, deinen Schmerz und deine Ängste. Gib sie mir und dazu deine Tränen, deine Verzweiflung.

Und ich gebe dir dafür Anteil an meinem Frieden, an meiner Liebe, an meiner Kraft, an meiner Geduld, an meiner Stärke, an meiner Freude, an meinem Königreich.

Keinen Schritt machst du, ohne dass ich bei dir bin. Geh du deinen Lebensweg in der Gewissheit: Du bist nicht allein - und in der Gewissheit, dass er dich nach Hause führt zu deinem himmlischen Vater und zu mir.

Dein Freund Jesus
 
Ich war nie alleine, denn ich sah...  
  Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn. Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."
 
Eines meiner Lieblingslieder, Anker in der Zeit  
  Es gibt bedingungslose Liebe,
die Alles trägt und nie vergeht.
Und unerschütterliche Hoffnung,
die jeden Test der Zeit besteht!
Es gibt ein Licht, das uns den Weg weißt,
auch wenn wir jetzt nicht Alles sehn.
Es gibt Gewissheit unseres Glaubens,
auch wenn wir manches nicht verstehn.

Es gibt Versöhnung, selbst für Feinde,
und echten Frieden nach dem Streit!
Vergebung für die schlimmsten Sünden,
ein neuer Anfang jeder Zeit!
Es gibt ein ew'ges Reich des Friedens,
in uns'rer Mitte lebt es schon!
Ein Stück vom Himmel hier auf Erden,
in Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.

Es gibt die wunderbare Heilung,
die letzte Rettung in der Not.
Und es gibt Trost in Schmerz und Leiden,
ewiges Leben nach dem Tod!
Es gibt Gerechtigkeit für Alle,
für uns're Treue ew'gen Lohn!
Es gibt ein Hochzeitsmahl für immer,
mit Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.
(Albert Frey)
 
Du hast die Wunden mir geheilt  
  Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Du hast dem Arzt die Hand geführt,
durch seine Kunst mich angührt,
und ich hab deine Kraft gespürt. Das Herz ist frei.
Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Ein Wort biss mir die Seele wund.
Doch dein Wort machte mich gesund;
es kam aus einem Menschenmund. Das Herz ist frei.
Du hast mich manchmal schnell geheilt,
und manchmal nur mit mir die Ängste und und den Schmerz geteilt. Auch dafür dank ich dir. Heut hilfst du so und morgen so; ich staune, wie und wann und wo.
Wenn du nur da bist, bin ich froh. Das Herz wird frei.
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=