Mein Krebs und der Weg zu Gott
Wegweiser  
  In Gedenken an Frank
  ein Leben danach
  ein leben danach 2
  Fotos der Beerdigung
  Anzeige *NEU*
  Letztes Foto
  Die letzten Tage
  Für meinen Engel
  Für meine Kinder
  Mein letzter Wille
  Das Gästebuch
  Kontaktaufnahme
  Kurz über mich
  Über mich, mein leben bis zur Krankheit
  Der Anfang vom neuen Leben
  Der Verdacht
  In Giessen
  Die Diagnose "Krebs"
  Anfang der Chemotherapie
  Zwischen der Chemotherapie
  Das Ende der Chemotherapie
  Narbenbruch
  Die Reha
  Von der Reha, direkt ins Krankenhaus
  Die Lungenkontrolluntersuchung
  Mein neuer Onkologe
  Vorgezogenes CT
  Das Ergebniss vom CT
  Warten auf dem Port
  Jetzt habe ich ihn, mein Port
  Die nächste Chemo
  Die Chemotherapie
  Chemoabbruch
  Zeit ohne Familie
  Fast ein Jahr
  Leben nach der Chemo
  CT am 12.07.2010 und Gedanken
  Zeit mit der Familie
  Erwerbsunfähigkeitsbeurteilung
  Rentenbescheid
  CT Ergebniss vom 12.Juli
  Freitag 19.11.2010 CT-Termin
  Marienkrankenhaus Station 7
  Lungenspiegelung und Intensivstation
  Marienkrankenhaus Station 5
  Giessen Uniklinik und Nachhause
  Termin beim Onkologen am 8.02,2011
  Meine jetzige Chemotherapie
  Unser Vater wird es jetzt entscheiden
  So langsam kommt die Normaliesierung
  Wer ist Gott, oder was ist Gott
  Gedanken über Gott
  Gott gefunden
  Gottes Gefühle in mir
  Mein erstes Mal in der Versammlung
  Zweifel an unseren Vater
  Weihnachten im Krankenhaus
  Unser Vater
  Loslassen von dieser Welt
  Meine Familie
  Ein paar Fotos
  Danke
  Bilder der Zeit
  Fast täglich was neues
  => Februaur 2010
  => März 2010
  => April 2010
  => 29.05.2010
  => Juni 2010
  => Juli 2010
  => August 2010
  => September 2010
  => Oktober 2010
  => November 2010 *NEU*
  Was ist Was - Krebs und Tumor
  Was ist Was - Chemotherapie
  Was ist Was - Portsystem
  Was ist Was - Medizin
  Was ist Was - Organ
  Was ist Was - Reha
Hallo, du bist der 100752 Besucher auf meiner Seite. Hoffe es gefällt dir. Viel spaß beim Lesen.
August 2010
09.08.2010
Nun sind schon fast ein drittel des Monats rum, und passiert ist soweit nichts. letzte Woche hatten wir am 5. August unseren 5 Hochzeitstag, verlief wie ein ganz normaler, die Kinder waren so wie immer. Von dem Ergebniss am 12.Juli weiß ich immer noch nichts, habe auch nicht unbedingt das verlangen danach, mir geht es gut ich fühle mich gut und das reicht, mehr will ich auch gar nicht wissen.
Gestern waren wir bei einem Espace Freund in Leun, beim Rainer und Christiane.Es war oder hätte eigentlich sehr schön sein können, aber die Stimmung war etwas getrübt, sie haben ihren Schäferhund die Woche verloren, war ein ganz liebes Tier und ruhig. Na die Kinder konnten nicht hören und spielten am teisch, und so kam es wie es kommen musste. Sie haben Steine reingeworfen, Fini holte aus und warf, Maxi stand auf und schon war es passiert. Maxime bekam den Stein am Kopf ab. Eine Platzwunde die dann im Wetzlarer Krankenhaus geklammert wurde. Schöner Sonntag. meine Frau fuhr mit Christiane dort hin und ich war alleine mit den Zwillingen zurück geblieben. Die waren gestern alle drei schlimm. Alle drei Kinder haben uns regelrecht ignoriert nur gemacht was sie wollten, es war nicht unbedingt ein schöner Tag.
Heute morgen war ich bei meiner Hausärztin, sie hat auch noch nichts vom Onkologen. Sie meint das gleiche wie ich, wenn was schlimmes da wäre, hätte er schon längst angerufen, aber sie will sich mal erkunden, muss noch was für die rente ausfüllen, so wie es sich gehört in dreifacher Ausfertigung, schlimm sowas, die haben doch schon alles und wollen alles nochmal. Beamte eben, erst prüfen, vielleicht kann man ja einsparen. Das war es erstmal. Am Mittwoch oder Donnerstag geht es nochmal ein paar Tage zum Campingplatz, dann gibbet wieder mehr zu erzählen, denke ich.

18.08.2010
Hallo, ihr lieben, es wird bestimmt mal wieder zeit etwas neues zu schreiben. Bisher ist nicht viel passiert, oder besser gesagt gar nichts passiert. Vom ergebniss weiß ich immer noch nichts, was eigentlich ein gutes Zeichen ist. Das Luftholen geht etwas besser, weil ich etwas kräftig husten muss. Werde mich wohl ein wenig erkältet haben, aber das scheint mir gut zu tun. Der Nachteil daran ist, ich bin zur zeit nicht so sehr belastbar, schnell geht mir die Puste aus und ich brauche ne schnaufpause, aber sonst, geht es wunderbar.
Letzte Woche waren wir noch mal ein paar Tage am Campingplatz und wir hatten wunderbares Glück mit dem Wetter, morgens war die Wiese noch etwas nass, ein zeichen das es langsam mit dem Sommer zu ende geht, aber dann kam die Sonne raus und alles wurde schön. Einen Tag sind wir durch Wiesbaden gegangen, eine riesige Füßgängerzone, leider standen wir in einem zu Parkhaus das zu teuer war, die Stunde 1,50 Euro. Beim nächsten mal suche ich ein günstigeres. Schlimm war nur, das an jedr Ecke Bettler saßen, keine deutschen eher ausländer, und Krank sahen sie nicht aus, gegeben habe ich nichts, man hat ja viel gesehen im Fernsehen über die Bettlerbanden, ne da gebe ich nichts. Wenn ich was geben kann, gebe ich denen was, die auch was machen, Musik oder so.
Ich habe mich entschlossen, mal einen espace Stammtisch bei uns zu machen ende Oktober, hoffe das ich mich damit nicht übernehme, Platzmäßig, aber es wird schon gehen. Am Montag bekam Maxime die Klammern aus dem Kopf, so begeistert war sie nicht davon sagt mein Frau, ihr hätte das weh getan, war aber schnell vergessen. Zur Zeit sind die drei richtig anstrengend, sie hören überhaupt nicht, die Jungs bocken nur rum, eben ganz normale Kinder, zum Glück ist seid gestern der Kindergarten wieder auf, da hat man morgens seine Ruhe, die ich geniesse oder mit putzen die zeit verbringe. Naja wir haben ein paar Regale im Wohnzimmer und komischer Art und weise, sind diese schon nach zwei wochen wieder am überquellen, so hat man immer was zu tun. Wenn ich so vor dem Pc sitze und den Blick nach draussen schweifen lasse, denke ich viel an letztes Jahr, was für ein Glück ich hatte, das mich meine Frau unter Druck setzte, sonst würde euch bestimmt nichts schreiben können, oder ich würde euch die letzten Tage beschreiben, wenn nichts mehr gegangen wäre mit OP. Es sieht zwar für viele Grau und Trist aus, wenn die regenwolken vor der Sonne hängen, aber ich finde es nicht mehr schlimm, wir brauchen dieses Wetter zum Leben, nur Sonnenschein ist auf die dauer nicht gesund. Irgendwie kann man das auch auf das Leben übertragen, wir brauchen tiefschläge und höhen um Leben zu können, um das Leben schätzen zu wissen, wie wertvoll es ist. Wenn man zu der Einsicht kommt, wie wichtig leben ist, wird das wetter zur nebensache. Leben heißt auch veränderungen zu akzeptieren, denn ohne sie gibt es kein leben, das Leben ist ein kommen und gehen, der eine geht der andere kommt. Ein Kreislauf der natur.
Am Donnerstag muss ich zum Vertrauensarzt, wegen der rente, mal sehen was der sagt. Ist komisch andere sollen über deine Zukunft entscheiden, und wenn der meint du kannst arbeiten, obwohl du selber es weißt es geht nicht, musst du. In dem System wo ein Zahnrad ins andere greift, hat man nichts mehr zu sagen, wenn er sagt, ich kann, werde ich wohl müssen, auch wenn es nicht geht. Meinen Job habe ich noch, denke ich. Viel ist nicht passiert, aber wenn mal wieder passiert, werdet ihr es hier lesen können. Ihr, die ihr das lest, haltet mich hoch, sorgt dafür das ich mir Gedanken mache, über alles was es gibt, und das ist schön, auch wenn mal unschöne Gedanken hochkommen.

25.08.2010
Die letzten tage habe ich mit meiner Ärztin gesprochen, wegen der Rentenuntersuchung, sie war nicht begeistert von dem was ich ihr erzählte. Sie fand, man hätte den termin verlegen sollen, als Arzt, wenn man weiß das man alleine in der Praxis ist und Notarztdienst hat, dann kann man keine vernünftige bewertung machen. Ich fragte sie nach, ob der Arzt keine Unterlagen bekommt, weil er nichts von mir wusste, das fand sie auch nicht als normal. Ich soll abwarten, was kommt, sie füllt auf jeden fall ihren Bogen aus und schickt den weg, das sind dann gegensätze die aufeinander treffen. Mit der Krankenkasse habe ich auch schon gesprochen, einspruch einlegen kann man gegen die Beurteilung.
Ich werde mich nochmal operieren lassen müssen, die Narbenbrüche machen lassen, irgendwann mal, und dann nochmal in die Reha. Vielleicht noch ne Umschulung durchziehen, na es kommt noch genügend auf mich zu.
Es ist nicht verkehrt meinte sie, wenn ich etwas auf das gewicht achte, evetl. etwas abnehme, mal schauen, ich fühle mich so wohl, habe genug reserven wenn es wieder losgeht, wie damals. Soll ein scherz sein, aber selber drüber lachen kann ich auch nicht. Die Psychologin werde ich auch nochmal anrufen.
Neues gibt es bei uns gar nichts, die Kinder sind so wie immer, nerven liebevoll wie immer. Doch eins gibt es, ich habe mir einVorzelt geholt, und nicht nachgedacht. der verkäufer bot es im Internet an, Fahrzeuglänge 543 cm, ich dachte das passt, unser hat 540 länge. Dann gestern ausgepackt, super zustand und gemessen, das Umlaufmaß bei unserem beträgt 980cm und das vom Zelt, na was denkt ihr....806cm. der Verkäufer hat die gesamtlänge des Wohnwagens gemeint, nicht den Aufbau so wie ich dachte. Meine Schuld, ich hätte nachfragen können, selber in schuld. Das war alles, ich bin froh wieder ein Monat geschafft zu haben, wenn es so weitergeht, were ich noch 100 Jahre alt. das heiß0 ich kann meine mitmenschen noch ganz ganz lange auf die Nerven gehen oder meine Frau ärgern. das ist ein schöner gedanke, hoffe das es so kommt.


Aktuelles  
  wie schon aufgefallen ist, kann ich die homepage nicht so fortführen, wie es sich viele wünschen.
ich bin zu sehr in trauer und habe kaum kraft, um die homepage fortzuführen

Ich vermisse meinen Schatz....
 
Werbung  
   
Brief von Jesus  
  Du bist einmalig und wunderschön in meinen Augen. Ich sage zu dir: geliebtes Kind. Nichts ist mir zu kostbar für dich - ich bin bereit, alles, wirklich alles, für dich hinzugeben. Mich selbst gebe ich hin für dich.

Was ich dafür von dir möchte? Deine Sorgen, deine Not, deine Unsicherheit, deinen Schmerz und deine Ängste. Gib sie mir und dazu deine Tränen, deine Verzweiflung.

Und ich gebe dir dafür Anteil an meinem Frieden, an meiner Liebe, an meiner Kraft, an meiner Geduld, an meiner Stärke, an meiner Freude, an meinem Königreich.

Keinen Schritt machst du, ohne dass ich bei dir bin. Geh du deinen Lebensweg in der Gewissheit: Du bist nicht allein - und in der Gewissheit, dass er dich nach Hause führt zu deinem himmlischen Vater und zu mir.

Dein Freund Jesus
 
Ich war nie alleine, denn ich sah...  
  Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn. Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."
 
Eines meiner Lieblingslieder, Anker in der Zeit  
  Es gibt bedingungslose Liebe,
die Alles trägt und nie vergeht.
Und unerschütterliche Hoffnung,
die jeden Test der Zeit besteht!
Es gibt ein Licht, das uns den Weg weißt,
auch wenn wir jetzt nicht Alles sehn.
Es gibt Gewissheit unseres Glaubens,
auch wenn wir manches nicht verstehn.

Es gibt Versöhnung, selbst für Feinde,
und echten Frieden nach dem Streit!
Vergebung für die schlimmsten Sünden,
ein neuer Anfang jeder Zeit!
Es gibt ein ew'ges Reich des Friedens,
in uns'rer Mitte lebt es schon!
Ein Stück vom Himmel hier auf Erden,
in Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.

Es gibt die wunderbare Heilung,
die letzte Rettung in der Not.
Und es gibt Trost in Schmerz und Leiden,
ewiges Leben nach dem Tod!
Es gibt Gerechtigkeit für Alle,
für uns're Treue ew'gen Lohn!
Es gibt ein Hochzeitsmahl für immer,
mit Jesus Christus, Gottes Sohn!

Er ist das Zentrum der Geschichte!
Er ist der Anker in der Zeit!
Er ist der Ursprung allen Lebens,
und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.
(Albert Frey)
 
Du hast die Wunden mir geheilt  
  Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Du hast dem Arzt die Hand geführt,
durch seine Kunst mich angührt,
und ich hab deine Kraft gespürt. Das Herz ist frei.
Du hast die Wunden mir geheilt;
die Schmerzen sind vorbei.
Du bist zu Hilfe mir geeilt; ich fühl das Leben neu.
Ein Wort biss mir die Seele wund.
Doch dein Wort machte mich gesund;
es kam aus einem Menschenmund. Das Herz ist frei.
Du hast mich manchmal schnell geheilt,
und manchmal nur mit mir die Ängste und und den Schmerz geteilt. Auch dafür dank ich dir. Heut hilfst du so und morgen so; ich staune, wie und wann und wo.
Wenn du nur da bist, bin ich froh. Das Herz wird frei.
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=